jetzt Anfragen

Anfrage

WhatsApp

WhatsApp

Bundesweiter Ankauf!

Online-Kaufvertrag

Kaufvertrag

Telefonnummer

Kauf von Gebrauchtwagen - bundesweit!

Der Ankauf von gebrauchten Fahrzeugen bietet viele Risiken. Wir als professionelle Autoankäufer kennen uns im Gebrauchtwagenmarkt aus und Sie können auf unsere Erfahrung vertrauen. Die Abwicklung ist unkompliziert und wir bezahlen den vereinbarten Kaufpreis in bar.

Wir kaufen gebrauchte PKWs, LKWs, Transporter oder auch Nutzfahrzeuge aller. Machen Sie noch heute einen unverbindlichen Termin mit uns aus wir besuchen Sie bundesweit!

Sie können uns eine Anfrage per Mail zukommen lassen, dann werden wir uns umgehend bei Ihnen melden.

Ihr Team von

First Autoankauf

Tipps und Tricks beim Kauf eines Gebrauchtwagens!

Das wichtigste ist, dass man immer genau hinschauen sollte und man sollte auch immer etwas misstrauisch sein. In diesem Fall ist Vorsicht besser, sonst hat man leicht die Nachsicht.
Bevor man also anfängt sich auf die Suche nach dem Wunschmodell macht, sollte man im Internet erstmal recherchieren, was es zu diesem Modell zu erfahren gibt. Was sagt die Pannenstatistik? Gibt es eventuell Schwachstellen? Kennt man jemanden der Erfahrungen mit diesem Modell hat? Und zu welchen Preis kann man den Wagen bekommen? Denn wenn man sich vorab schon mal schlau gemacht Gebrauchtfahrzeuge Ankaufhat, kann man dann beim Autohändler die richtigen Fragen stellen. Und der Händler merkt, dass man sich auskennt.
Bei der optischen in Augenscheinnahme sollte vor allem der Lack und der Innen- und der Kofferraum einen guten Eindruck machen. Hat das Auto Steinschläge oder Roststellen, riecht er muffig im Inneren oder gar feuchte Fußmatten ist das verdächtig. Auch aufmerksam werden sollte man bei verschiedenen Lackierungen und bei quietschenden oder klemmenden Türen und auch Fenstern. Verliert das Auto Öl oder Wasser kann man das auch schnell entdecken, mit einem Blick unter das Auto. Und ganz wichtig: Auch der Auspuff sollte in Augenschein genommen werden, ob er fest sitzt, dicht ist und solide aussieht.
Dann ist es wichtig bei einer Probefahrt den Motor zu testen. Im kalten Zustand ( das sollte vor dem Start geprüft werden! ) muss der Motor spontan anspringen und im Leerlauf muss er ohne Nebengeräusche und regelmäßig laufen. Dann gilt es die Temperatur zu beobachten. Bleibt die immer im grünen Bereich? Lassen sich die Gänge problemlos einlegen? Hat der Wagen ein Automatikgetriebe ist darauf zu achten, dass diese ruck frei schaltet. Dann im Spiegel auf dem Abgasqualm achten. Und macht der Wagen Geräusche? Klappert oder klackert etwas? Die Bremsen und den Geradeauslauf sollte man an einer übersichtlichen, gefahrfreien Ecke testen: Reagieren die Bremsen gleichmäßig? Zieht der Wagen nach einer Seite? Sind eventuell Zweifel vorhanden, sollte man sich an eine Werkstatt wenden und den Wagen dort checken lassen.
Ein Blick auf den Tacho ist auch immer wichtig. Hat ein schon älteres Modell einen niedrigen Kilometerstand und wird zu einem auffällig günstigen Preis angeboten, dann kann es sein, dass am Tacho manipuliert worden ist. Helfen kann da ein Blick ins Serviceheft, falls vorhanden. Im Zweifelsfall sollte man dann lieber die Finger von diesem Angebot lassen.
Auch die Reifen und Felgen sollten geprüft werden. Die Reifen sollten zudem nicht älter als 5 Jahre und vom gleichen Typ sein.
Die Autopapiere müssen alle vorhanden und vollständig sein. Überprüfen sollte man auch, ob alle Daten übereinstimmen und ob der Händler auch wirklich der Besitzer des Autos ist. Kann der sich ausweisen?
Wird der Wagen nicht von privat sondern von einem Händler gekauft, dann muss dieser Gewährleistung geben.
Ist alles zur Zufriedenheit geklärt und man möchte das Auto kaufen, dann sollte auf einen rechtsgültigen Kaufvertrag geachtet werden. Für private Verkäufer bietet sich an, diese aus dem Internet runterzuladen. Wichtige Hinweise auf der Internetseite zum Kaufvertrag sollten beachtet werden.

Wie erkenne ich einen Unfallschaden an einem Gebrauchtwagen?

Unfallschäden am Fahrzeug sind nicht nur ärgerlich, sie mindern auch dessen Wert erheblich. Nicht immer lassen sie sich mit dem bloßen Auge erkennen. Dennoch lohnt es, beim Gebrauchtwagenkauf genau hinzuschauen. Folgende Tipps sollen dabei helfen, Unfallschäden am Gebrauchtfahrzeug aufzudecken.

Zunächst sollte das Fahrzeug auf Dellen überprüft werden. Leichtere Schäden lassen sich erkennen, wenn man ein und dieselbe Fahrzeugfront aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Nach Möglichkeit sollte bei der Fahrzeugbesichtigung die Sonne scheinen. Ihre Spiegelung bringt kleinste Blessuren ans Licht. Bei trübem Wetter sollte die Taschenlampe bei der Begutachtung des Fahrzeugs zum Einsatz kommen.

Trockenes Wetter erleichtert es auch, die Beschaffenheit des Lacks zu beurteilen. Sind Unregelmäßigkeiten hinsichtlich der Farbe oder der Oberfläche erkennbar, sollte man kritisch sein. Nasen auf dem Lack oder unsaubere Übergänge machen einen vorangegangenen Schaden sichtbar, doch Profis arbeiten oft sehr präzise. Tatsächlich lässt sich ein retuschierter Lackschaden nur mit einem Lackstärken-Messgerät belegen. Günstige Modelle kosten um die 70 Euro. Alternativ kann ein Magnet auf den Lack gelegt werden. Fällt er ab, befindet sich unter der Farbe eine Menge Spachtelmasse.

Auffahrunfälle lassen sich häufig an abweichenden Spaltmaßen an den Kotflügeln sowie an den Motor- und Kofferraumhauben erkennen. Bei seitlichen Zusammenstößen kann es Differenzen zwischen den Türen und den Holmen geben. Gleiches gilt, wenn die Abstände der Reifen zu den Radläufen ungleich erscheinen oder wenn sie auffallend gering ausfallen.

Ungleichmäßig abgefahrene Reifenprofile können ebenfalls ein Beleg für einen Unfall sein. Versierte Autohändler tauschen die Reifen jedoch häufig aus, wenn sie das Fahrzeug zur Besichtigung vorführen.

Vorsicht geboten ist bei potentiellen Schnäppchen. Kein Fahrzeughändler wird einen Wagen unter Preis verkaufen. Wer sich im Internet oder auf dem Fahrzeugmarkt informiert, kennt die durchschnittlichen Preise und kann den Marktwert von Fahrzeugen besser einschätzen.

Keinesfalls sollte auf die Probefahrt verzichtet werden. Auf gerader Strecke sollte das Fahrzeug in der Spur bleiben, wenn das Lenkrad kurzzeitig losgelassen wird. Ob Teile klappern, hört man übrigens nur, wenn man das Autoradio ausgeschaltet lässt. Da vier Augen bekanntlich mehr als zwei sehen, lohnt es, zur Fahrzeugbesichtigung einen Bekannten mitzunehmen. Wer ganz sicher gehen will, lässt beim Sachverständigen einen Vertrauens-Check durchführen. Dieser kostet um die 35 Euro. Im Vergleich zu eventuellen Reparaturkosten, die sich aus unentdeckten Unfallschäden ergeben, dürfte dieser Betrag gut angelegt sein.