jetzt Anfragen

Anfrage

WhatsApp

WhatsApp

Bundesweiter Ankauf!

Online-Kaufvertrag

Kaufvertrag

Automobilhersteller aus Deutschland

Ein Name ist ganz fest mit deutschem Automobilbau verbunden: Ferdinand Porsche. Er gründete im Jahr 1931 ein nach ihm benanntes Konstruktionsbüro für Automobile. 1937 wurde eine Produktionsfabrik in Stuttgart-Zuffenhausen errichtet, wo die Firma noch heute ansässig ist. Zunächst wurden ausschließlich im Auftrag anderer Unternehmen Fahrzeuge produziert, erst 1948 begann die Herstellung des ersten eigenen Serienwagens, des Porsche 356. Weitere legendäre Automobile wie der 911, der Boxter und der Carrera entstanden in der Folge.

Zwischen 2007 und 2012 wurde die Porsche Automobil Holding durch Aktienkäufe mit einer anderen Firma zusammengeführt, an deren Gründung Ferdinand Porsche ebenfalls großen Anteil hatte: Volkswagen. Im Jahr 1934 erhielt Porsches Büro den Auftrag vom Reichsverband der Automobilindustrie, ein für deutsche Familien erschwingliches Fahrzeug zu entwerfen. Es entstand der KdF-Wagen, der nach dem Zweiten Weltkrieg unter dem Namen Volkswagen Käfer in Serie ging. Bis zur Einstellung der Produktion im Jahr 2003 entstanden mehr als 21,5 Millionen Exemplare. Das bestverkaufte Fahrzeug des Unternehmens ist bis heute allerdings der VW Golf.

Teil des Volkswagen-Konzerns ist seit Mitte der 1960er Jahre die Marke Audi. Sie wurde im Jahr 1910 von August Horch gegründet. 1932 fusionierten die Audiwerke Zwickau mit drei anderen Unternehmen zur Auto Union. Auf die vier beteiligten Firmen ist das Logo mit den vier Ringen zurückzuführen. Nach der Enteignung im Zweiten Weltkrieg entstand die Auto Union im Jahr 1949 neu, wurde 1958 von Daimler-Benz und bis 1966 von Volkswagen gekauft. Das erste Fahrzeug mit der Bezeichnung „Audi“ wurde 1965 produziert.

Deutschland ist auch für seine hochpreisigen Karossen bekannt. Allen voran sind da Mercedes-Benz und die Fahrzeuge aus den Bayerischen Motoren Werken, kurz BMW, zu nennen. Im Jahr 1891 wurde die Daimler-Motoren-Gesellschaft gegründet, die neun Jahre später ein Fahrzeug namens „Daimler-Mercedes“ herstellte. Namensgeberin war Mercédès, die Tochter des Autohändlers Emil Jellinek. Die Bayerischen Motoren Werke entstanden 1922 aus den neun Jahre zuvor gegründeten Rapp Motorenwerken. Das erste in Serie hergestellte Fahrzeug des Unternehmens war der BMW 3/15. Seit 2001 entsteht bei BMW die Neuauflage des englischen Kleinwagens Mini.

Die Reihe deutscher Automobilhersteller macht Opel komplett. Das Unternehmen entstand bereits 1962, allerdings als Hersteller von Nähmaschinen. Neben Fahrrädern wurden ab 1898 auch Autos in den Rüsselsheimer Werken produziert. Die erste Eigenproduktion war der Opel 10/12 PS. Seit 1931 gehört Opel dem amerikanischen Unternehmen General Motors, stellt jedoch noch immer vorwiegend in Deutschland her.